Fachschule für Technik

Ausbildungsziele

Wir ermöglichen unseren Studierenden eine qualifizierte berufliche Weiterbildung für umfangreiche Einsatzmöglichkeiten im mittleren Management maschinentechnischer Produktionsbetriebe.
Wir begleiten den Erwerb von Fach-, Methoden-, Sozial- und Lernkompetenz im Team, um technische Innovationen und gesellschaftliche Veränderungen durch lebenslanges Lernen erfolgreich bewältigen zu können.
Die steigenden Anforderungen in den technischen und organisatorischen Bereichen der Unternehmen verlangen qualifizierte Fachkräfte als Vermittler zwischen Facharbeitern und Ingenieuren.
Nach der Ausbildung über­nehmen die Studierenden Positionen und Aufgaben einer mittleren Führungskraft. Die Anforderungen, die damit verbunden sind, setzen eine fachbezogene und qualifizierte Ausbildung voraus. Die Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker trägt dieser Forderung Rechnung.
Sie vermittelt weiterbildungswilligen Facharbeitern praxisbezogene Kenntnisse, die sie befähigen, die Anforderungen an eine mittlere Führungskraft zu erfüllen.
 

Ausbildungsdauer und Unterrichtszeiten

Die Ausbildungszeit beträgt 2.400 Unterrichtsstunden in folgenden Varianten:

  • 2-jährige Ausbildung in Vollzeit
    30 Unterrichtsstunden pro Woche
    (Mo, Mi u. Fr 7.55 Uhr - 14.50 Uhr, Di u. Do 7.55 Uhr - 17.00 Uhr).
  • 4-jährige Ausbildung in Teilzeit
    14 Unterrichtsstunden pro Woche
    (Di u. Do 17.30 Uhr - 20.45 Uhr, Sa 7.55 Uhr - 13.05 Uhr)

(Bezüglich der Unterrichtszeiten sind Änderungen vorbehalten.)

Aufnahmevoraussetzungen der Fachschule für Technik

  • Berufsabschluss in einem maschinenbautechnischen Ausbildungsberuf,
  • der Berufsschulabschluss,
  • alternativ weisen Sie eine Berufstätigkeit von 5 Jahren in einem maschinenbautechnischen Beruf nach. Hierauf kann der Besuch einer einschlägigen Berufsfachschule angerechnet werden.

In der zweijährigen Vollzeitform muss zu Beginn der Ausbildung ein Jahr Berufspraxis in einem maschinenbautechnischen Beruf nachgewiesen werden,
in der 4-jährigen Teilzeitform muss zum Examen eine Berufspraxis von 60 Monaten nachgewiesen werden. Hierauf kann die Zeit der Berufsausbildung angerechnet werden.    

Abschlüsse

Das Examen besteht aus drei Abschlussarbeiten sowie ggf. einer zusätzlichen Fachhochschulreife-Klausur im Fach Mathematik.

  • Staatlich Geprüfte Technikerin/ Staatlich Geprüfter Techniker
    Fachrichtung Maschinenbautechnik (europaweit anerkannt)
  • optional:  Fachhochschulreife,
    berechtigt bundesweit zum Studium an Fachhochschulen  
  • Mittlerer Schulabschluss
    nach erfolgreicher Teilnahme am ersten Ausbildungsabschnitt (1. Jahr in Vollzeit, zwei Jahre in Teilzeit).

Ablauf der Anmeldung

Ab 1. Februar eines Jahres können Sie Ihre Anmeldung durchführen.

Die ausgedruckte Bestätigung der Online-Anmeldung senden Sie anschließend bitte mit folgenden Unterlagen an die Schule
Hans-Böckler-Berufskolleg, Frau Höhner, Eitorfer Str. 18-20, 50679 Köln:

  • Kopie Ihres Zeugnisses über den Berufsschulabschluss,
  • Kopie des Facharbeiterbriefs,
  • Nachweis über Ihre bisherige Berufstätigkeit (z.B. Arbeitsverträge, Bestätigungen, …),
  • in der 4-jährigen Teilzeitform einen Nachweis, dass Sie sich in einem entsprechenden Arbeitsverhältnis befinden.  

Die Zusage erhalten Sie schriftlich ab ca. Mitte April. Vorher können wir leider keine Auskünfte erteilen. Wir bitten dann um schriftliche Annahme des Studienplatzes, da wir anderenfalls von der Warteliste nachbesetzen müssen.  

Beispiele aus dem Unterrichtsangebot

  • Auf den Grundlagen der Statik und Festigkeitslehre konstruieren Sie mit einer 3D-CAD-Software Maschinen und Antriebe. Die Anwendung der VDI Richtlinien unterstützt den systematischen Konstruktionsprozess.
  • Sie dokumentieren ihren Entwicklungsprozess und ihre Berechnungen in technischen Dokumentationen.
  • Auf Grundlage der Maschinen- und Fertigungstechnik planen Sie die Herstellung von Bauteilen und Baugruppen. Hierzu wenden Sie  sowohl technologische als auch betriebswirtschaftliche Grundlagen an.
  • Sie planen die Qualität und die Umweltverträglichkeit von Herstellungsprozessen.
  • Sie optimieren und automatisieren Herstellungsprozesse unter Anwendung EDV-gestützter Systeme.
  • Sie planen und organisieren Geschäftsprozesse von Produktionsunternehmen unter dem Blickwinkel betriebs- und produktionswirtschaftlicher Zielsetzungen.
  • Sie führen durch Kommunikation um Mitarbeiter zu motivieren und Konflikte zu lösen. Sie dokumentieren und präsentatieren Prozesse und Ergebnisse von Facharbeiten.
  • Sie kommunizieren im Betrieb in einer Fremdsprache, setzen neue Kommunikationsmedien ein, fassen technische Inhalte sprachlich und diskutieren z.B. die Umweltproblematik.
    (hierzu sind allgemeine und technische Englischvorkenntnisse notwendig).
  • Sie führen in enger Zusammenarbeit mit der regionalen Industrie selbständige Projekte durch, bei denen Sie in Teamarbeit eine spezifische umfangreiche Problemstellung ihres Fachgebietes lösen müssen. Diese Projekte werden fächerübergreifend und praxisorientiert bearbeitet und von den Betrieben großenteils in der Praxis angewendet.